Skip to content
Gemeindeamt Mondsee

Blog

Gemeindeamt Mondsee

300 Jahre altes Mondseer Amtshaus wird zukunftsfit

Die Marktgemeinde Mondsee hat das fast 300 Jahre alte Rathaus einer Gesamtsanierung samt Bauwerksabdichtung und thermischer Innensanierung unterzogen. Im Rahmen der massiven Umbauarbeiten wurde die Bruttogeschoßfläche um rund 50 m2 auf insgesamt 790 m2 erweitert.

Geplant und während der Baudurchführung begleitet wurde die Sanierung des denkmalgeschützten Hauses von der Architektin DI Ingrid Domenig-Meisinger, ARCH+MORE ZT GmbH, und federführend von der Mondseer Baufirma Reindl Bau GmbH in einer Rekordbauzeit von nur zehn Monaten umgesetzt.

Aber der Reihe nach, denn vor Beginn der Bauarbeiten wurde eine Bauwerksanalyse des historischen Mauerwerkes durchgeführt.  Diese Bauwerksanalyse des feuchten Steinmauerwerkes aus dem 17. Jahrhundert wurde von Friedrich Häuserer, Key Account Manager bei WEBER, durchgeführt und begleitet. So konnte der genaue Grad der Feuchtigkeits- und Salzbelastung sowie die Untergrundsituation labortechnisch festgestellt werden.

Aus Alt wird Neu

Im Zuge der Entkernung des historischen Gebäudes wurden die Wände durch Injektionen einer Mauertrockenlegung unterzogen, um aufsteigende Feuchtigkeit bestmöglich zu reduzieren.  „Zielsetzung war es, das Gebäude für die nächsten 100 Jahre zukunftsfit zu machen“, erklärt DI (FH) Sebastian Maletzky, Bauleiter bei der Reindl Bau GmbH, und ergänzt, dass der Umbau selbstverständlich in enger Abstimmung aller Beteiligter mit dem Bundesdenkmalamt erfolgte.

Um das 1730 erbaute Gebäude fachgerecht abzudichten, wurde am Sockel des Gebäudes horizontal eine diffusionsoffene Feuchtigkeitssperre aufgebracht. Ausgeführt wurde dies von der auf Kellerabdichtungen spezialisierten Firma Schorn GmbH. Zur Anwendung kam dabei ein System von WEBER, bestehend aus der Injektionscreme webertec 946, dem Wassersperrputz webertec 934, der zugleich den Sockel egalisierte, und dem schnellabbindenden Hohlkehlen Spachtel webertec 933.

Da eine Außengebäudedämmung, nicht zuletzt aufgrund des Denkmalschutzes, für das altehrwürdige Rathaus nicht infrage kam, wurde das webertherm Mineralschaum Innendämmsystem verbaut. Diese besonders wirtschaftlichen Innendämmplatten sind kapillaraktiv, diffusionsoffen und sorgen für ein angenehmes Raumklima.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Zur dauerhaften Sanierung des Innen- und Außenmauerwerks wurde webersan evorestauro eingesetzt. Der hochwertige Kalkputz ist optimal für Flächen mit hoher Feuchtigkeits- und Salzbelastung geeignet, wirkt schimmelpilzhemmend und ist zudem leicht in der Verarbeitung.  Den Abschluss der aufwendigen Mauerwerkssanierung bildete der verarbeitungsfertige Kalkfeinputz webercal 286, der gesamtflächig aufgetragen wurde. „Teilweise musste bis zu zehn Zentimeter Material aufgetragen und fehlende Teile modelliert werden“, erklärt Josef Reindl von der Mondseer GKZ Ges.m.b.H., die neben den anspruchsvollen Verputzarbeiten auch die Innendämmung verbaut hat. „Wir setzen schon seit 1993 (!) auf die Produkte und Systeme von WEBER,“ ergänzt Reindl.  

„Im Zuge der Sanierungsarbeiten hielt das 300 Jahre alte Gebäude einige Überraschungen bereit“, berichtet Bauleiter DI (FH) Sebastian Maletzky. Beispielsweise wurde ein altes erhaltungswürdiges Innengewölbe freigelegt. Der Originaldachstuhl aus dem Jahr 1774 konnte erhalten und verstärkt werden, was dem sanierten Gebäude einen zusätzlichen Blickfang verleiht. „Die besondere Herausforderung war, alle Sanierungsarbeiten systemgerecht durchzuführen“, ergänzt Maletzky.

Das Gemeindeamt wurde komplett barrierefrei gestaltet. Für eine attraktivere Wegeführung wurden Erschliessungsgänge adaptiert und es mussten dicke Steinmauern, mit Bedacht auf die historische Substanz, aufgestemmt werden. Das Gebäude wurde kernsaniert und mit neuen Installationen, einer Fußbodenheizung, Lüftungsanlagen sowie einem Heizsystem für biogene Fernwärme zukunftsfit gemacht. Das Mondseer Rathaus wurde um knapp vier Millionen Euro Baukosten thermisch, energetisch und optisch generalsaniert. Die Energieeinsparungen konnten dadurch massiv reduziert werden, was auch durch die Genehmigung von Fördergeldern durch die Musterhaussanierung unterstützt wird. Die Landesförderung beträgt 20 Prozent, 80 Prozent stemmt die Marktgemeinde Mondsee.

>> Wir setzen schon seit 1993 (!) auf die Produkte und Systeme von WEBER. <<

Fotocredit: DI Ingrid Domenig-Meisinger/Walter Spatzek  

Ähnliche Artikel

Diesen Beitrag teilen

Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on facebook

Artikelautor