Ferienhotel Jörglerhof

Wie sind eine extrem kurze Bauzeit bei gleichzeitig höchsten Anforderungen an die Bau- und Ausführungsqualität unter einen Hut zu bringen? Holzriegelbauweise und Vorfertigung machen’s möglich! Dies zeigt der Dachgeschoßausbau des Ferienhotel Jörglerhof in Tirol.

Um- und Ausbau während laufendem Betrieb

Im Sommer und Winter ist das Ferienhotel Jörglerhof fast durchgehend ausgebucht, daher war das Zeitfenster für die Erneuerungs-, Umbau- oder Sanierungsarbeiten extrem knapp. Für Planung und Ausführung bedeutet das eine detaillierte Detail- und Bauzeitplanung, eine exakte Koordination der einzelnen Gewerke bereits im Vorfeld sowie absolute Termintreue bei der Abwicklung aller Sanierungsarbeiten. An größere Um- oder Ausbauten ist unter Normalbetrieb gar nicht zu denken. Und trotzdem wagte die Eigentümerfamilie den Versuch und startete den Abriss und Dachausbau des Hauptgebäudes noch während laufendem Betrieb im April 2019.

Dachausbau in Rekordzeit: Ferienhotel Jörglerhof

Wenn es schnell gehen muss gibt es kaum eine Alternative zum vorgefertigten Holz-Leichtbau. Das neue Dachgeschoß wurde als Holzriegelkonstruktion im Werk vorgefertigt und innerhalb von nur rund drei Monaten errichtet. Aber nicht nur aufgrund des Zeitvorteils wurde eine Holzriegelbau-Variante gewählt, auch wegen des deutlich geringeren Gewichts im Vergleich zur Massivbauweise erwies sich der Holzbau als richtige Entscheidung. Gleichzeitig muss dieser auch den hohen Anforderungen eines Hotelbetriebes in puncto Schall- und Brandschutz gerecht werden. Die Lösung brachte der umfassende Einsatz von RIGIPS Spezialplatten: Sowohl im Bereich der Außenwände als auch für die Innenwände wurde die RIGIPS Riduro Holzbauplatte verwendet.

Warum RIGIPS Riduro die beste Wahl war

Im Bereich der Außenwände dienen die Riduro Holzbauplatten nicht nur dem Brand- und Schallschutz, sondern übernehmen darüber hinaus auch die aussteifende Funktion der Konstruktion. Als Beplankung der Innenwände bewähren sich die Holzbauplatten mit ihren materialspezifischen Eigenschaften, wie der hohen Oberflächenfestigkeit und der Widerstandsfähigkeit gegenüber Stoßbelastung. Diese stellen ein langfristig hochwertiges Erscheinungsbild sicher und vermindern damit auch den Sanierungs- und Erhaltungsaufwand für den Eigentümer. Der neue Dachstuhl wurde als Sichtholzkonstruktion ausgeführt und mit einer zusätzlichen Aufsparrendämmung und Metalldachdeckung versehen.

Durch die Aufstockung des Ferienhotels können nun noch mehr Gäste die Berge, die unberührte Natur und das umfassende Wellnessangebot im hauseigenen Spa genießen. <<

Mehr lesen!

Landesgalerie NÖ – Außen und innen etwas Besonderes

Zugegeben – die Landesgalerie NÖ war ein spektakuläres Projekt und ganz sicher waren sich vermutlich nicht einmal die Investoren. Eher mit Skepsis betrachtete man in der Bevölkerung den Bau der neuen Landesgalerie NÖ, die seit März 2019 sozusagen den Schlusspunkt in der Kunstmeile Krems setzt.

Alles andere als traditionell – die Landesgalerie NÖ

Quadratur des Kreises, tanzender Würfel, unerschrockener Bau, Monolith mit Freiform – was konnte man nicht alles über das Äußere der Landesgalerie NÖ lesen. Das Vorarlberger Architekturbüro „marte.marte“ ging siegreich aus dem Wettbewerb der Ideen hervor, wobei die beiden Brüder Bernhard und Stefan Marte angesichts des gewagten modernen Designs selbst gar nicht damit gerechnet hatten. Eine grundsätzliche Frage war auch: Passt das neue Bauwerk in das Weltkulturerbe Wachau? In das Bild der Stadt? Ja, das tut es! – denn architektonisch ist das neue Kunstmuseum mit seiner einzigartigen Drehung ein Stück eindrucksvoller Gegenwartsarchitektur.

Marte.Marte Architekten, Landesmuseum Krems

Außen eine Herausforderung

Die schräge und gebogene Gebäudehülle stellte bei der Errichtung eine besondere technische Herausforderung dar. Für die Dämmung der eindrucksvollen Kubatur konnte mit dem innovativen ISOVER ULTIMATE ZKF-034 der ideale Werkstoff gefunden werden, um diese zu meistern. Durch die besondere Flexibilität der leichten und druckfesten ISOVER ULTIMATE Hochleistungs-Steinwolle konnte eine fugendichte thermische Hülle mit überzeugenden wärme- und brandschutztechnischen Eigenschaften hergestellt werden. Der hohe Schmelzpunkt von 1000°C sorgt im Brandfall für die bestmögliche Sicherheit von Besuchern und Exponaten.

Marte.Marte Architekten, Landesmuseum Krems

Eine Wand für alle Fälle

Doch auch das Innere des Gebäudes stellte eine große Herausforderung dar. Kein Winkel und keine Fläche gleichen einander. Sämtliche Trockenbauarbeiten bedurften der Schaffung von Übergängen zwischen Asymmetrie und Symmetrie. Deshalb wurden im Innenausbau ausschließlich individuell geplante und spezialangefertigte Bauteile und Konstruktionen eingesetzt. Dabei waren die RIGIPS-Systeme in ihrer Gesamtheit ideal für die zahlreichen Sonderlösungen bei den Trockenbauarbeiten – denn „normale“ Ausführungen fielen bei diesen komplexen Arbeiten aus. Die technischen Anforderungen RC3 Einbruchschutz und EI90 Brandschutz wurden durch Einsatz des RIGIPS Habito-Systems optimal erreicht. Um den Schutz der Exponate und der Besucher im Falle eines Brandes sicherzustellen, kam der nicht brennbare ISOVER Trennwand-Klemmfilz in den RIGIPS Konstruktionen zum Einsatz. Zudem ist er das optimale Produkt für erhöhten Schallschutz, sodass die Besucher die Ausstellung in Ruhe genießen können.

Mehr zu unseren Referenzprojekten finden Sie hier!

>> Die eingesetzten Produkte bleiben im Gegensatz zu den Exponaten den Besuchern verborgen und tragen doch so viel zum Kunstgenuss bei. <<

 

Auf leisen Pfaden: Aufstockung Triester Straße

Triester Straße

Die schönste Wohnung und Lage sind wertlos, wenn es in den eigenen vier Wänden laut ist. Es gibt den Lärm von der Straße, aber auch den weitaus unangenehmeren von innen. Unser Referenzprojekt in der Triester Straße.

Licht, Luft und Sonne

Dies waren für den Architekten die wichtigsten Komponenten beim Dachgeschoßausbau und der Generalsanierung des gesamten Gründerzeithauses nahe dem Hauptbahnhof in Wien. Daher gibt sich der Dachgeschossausbau zur verkehrsreichen Triester Straße hin introvertiert, mit kleineren Schallschutzfenstern. Zum ruhigen Innenhof hin extrovertiert, mit großzügigen, raumhohen Verglasungen und Terrassen. Aber auch die bestehenden Wohnungen wurden bei der Generalsanierung mit Balkonen und großen Fassadenöffnungen zum Innenhof hin aufgewertet. 

Auf leisen Pfaden: Triester Straße

Bei schlecht isolierten Böden hört man die darüber wohnenden Parteien, wenn sie durch die Wohnung gehen, was für die darunter Wohnenden besonders unangenehm sein kann. Diese Lärmquelle lässt sich aber beim Ausbau mit den richtigen Produkten ausschalten. Speziell bei Dachgeschoßausbauten ist daher auf die Dämmung zwischen den „alten“ Wohnungen und dem neu geschaffenen Wohnraum größte Aufmerksamkeit zu legen. Für die Sanierung des 1891 errichteten Gründerzeithauses fiel die Wahl auf das RIGIDUR H Trockenestrich System.

Schallprüfung nach Fertigstellung

Das RIGIDUR H Trockenestrich System für die Aufstockung in der Triester Straße hat optimal allen technischen Anforderungen entsprochen und bei den Prüfungen schlussendlich sogar übertroffen:

  • Punkt- und Flächenbelastbarkeit
  • Durchbiegung
  • schalldämmende Eigenschaften
  • Eignung für verschiedenste Oberbeläge

Weitere Herausforderungen eines Dachgeschoßausbaus

Speziell bei Dachgeschoßausbauten gibt es noch weitere Herausforderungen zu bewältigen: verschiedene Untergründe und unterschiedliche Höhen, wie zum Beispiel die schräge Tramdecke mit 7cm Gefälle. Um die vorherrschenden Unterschiede bei Niveau und Beschüttung zu lösen, wurde die RIGIDUR Schüttung sowie RIGIDUR als Trockenestrich gewählt. Es ist von allen Produkten am flexibelsten und kann sich so hervorragend an die Unterschiede anpassen.

Dank der Saint Gobain RIGIDUR Produkte können die Bewohner im Dachgeschoß nun den Blick über Wien genießen, aber auch die darunter Wohnenden können sich an ihren neuen Freiräumen in aller Ruhe erfreuen.

ETA Heiztechnik – Mehr als nur ein Boden

ETA Heiztechnik

Nichts scheint so selbstverständlich zu sein, wie der Boden auf dem wir gehen. Er ist wohl der Teil der Einrichtung, der am wenigsten bewusst wahrgenommen wird, obwohl er immer präsent ist.

Boden ist nicht gleich Boden

Oftmals schenken wir dem Boden gar keine Aufmerksamkeit, da er als selbstverständlich erachtet wird. Das ist auch der Sinn eines Bodens. Trotzdem gibt es aber Unterschiede. Diese liegen bei einem guten Boden in seiner Vielfältigkeit. Der Weber Design Floor ist einer von ihnen. Er ist klar, schlicht und doch vielfältig. Er prägt und wertet den Innenraum von öffentlichen Gebäuden auf, Museen, Hotels, Restaurants, Shops und Lofts, aber er sorgt auch in Restaurants und Bars für neues Ambiente.

ETA

Um- und Zubau der Firma ETA Heiztechnik

Was der Weber Design Floor alles kann, stellt er bei dem Um- und Zubau der Firmenzentrale des Unternehmens ETA Heiztechnik GmbH unter Beweis. Für die Umgestaltung und Erweiterung der Unternehmenszentrale in Hofkirchen an der Trattnach waren neue Böden im Empfangs- und Ausstellungsbereich des Hauptgebäudes notwendig. Auch das Schulungszentrum, in dem sich ein großzügiger Gastronomie-Bereich befindet, wurde mit einem neuen Boden ausgestattet.

Das Unternehmen ETA ist auf die Herstellung von Biomasseheizungen spezialisiert, also auf Stückholz-, Pellets- und Hackgutkessel.

ETA

Drei unterschiedliche Herausforderungen

  1. Optik: Die erste Herausforderung war, dass zum bestehenden Fliesenboden eine adäquate Lösung, die optisch dazu passt, gefunden werden musste. Die gewählte Farbe Anthrazit ergänzt einerseits den Fliesenboden und passt auch ideal zu den Firmenfarben des Unternehmens (Anthrazit/Gelb).
  1. Niveauunterschied: Zweitens gab es einen Niveauunterschied bei den Böden zu bewältigen. Da der WEBER DesignFloor 4650 unterschiedlich hoch aufbaubar ist, konnten die beiden Niveaus problemlos ausgeglichen werden.
  2. Robustheit: Die dritte Anforderung bestand darin, dass der Boden robust sein muss, da sich in den Ausstellungsräumen die patentierten Heizkessel befinden. Der Kunde hat sich für den WEBER DesignFloor entschieden, da er die Inneneinrichtung betont, ohne zu viel Aufmerksamkeit auf den Boden zu lenken und zugleich robust genug ist. Die Böden sind so belastbar wie der Stein, der ihren Hauptbestandteil bildet.

ETA

Der Weber DesignFloor 4650 hat somit alle drei Aufgaben hervorragend gelöst.

>> Bei ETA kaufen sie mehr als einen Heizkessel steht auf der Webseite der ETA Heiztechnik GmbH – mit dem Weber DesignFloor mehr als einen Boden! <<

 

MalisGarten im Zillertal

Fichte, Lärche, Weißtanne, Nuss oder Zirbe – Holz in all seinen Facetten ist die bauliche Hauptzutat des neuen 5-Sterne-Superior-Hotel MalisGarten im Zillertal.

MalisGarten Zillertal: Holz vom Scheitel bis zur Sohle

Selbst Stiegenhäuser und Liftschächte sind durchgängig aus Brettsperrholz gefertigt. Damit ist die Tiroler Luxusherberge in Zell am Ziller das erste fünfgeschoßige Hotel der Gebäudeklasse 5, dass vollständig in Massivholzbauweise errichtet wurde.

MalisGarten

Brandschutz durch Holz und Gips

Die größte Herausforderung bei einem reinen Holzbau dieser Dimension ist immer der Brandschutz – vor allem im Bereich der Fluchtwege sowie bei den Aufzugsschächten, die komplett brandsicher ausgeführt werden müssen. Die baurechtlichen Auflagen richten sich dabei vor allem nach der Gebäudehöhe, eingeteilt in die Gebäudeklassen 1 bis 5. Je höher ein Gebäude bzw. die Gebäudeklasse, umso höher sind auch die Anforderungen an den Brandschutz. Das im Rahmen des Brandschutzkonzeptes in diesem Fall geforderte Brandschutzniveau wird durch die Bekleidung mit hochwertigen Gipsplatten erreicht. Die Brettsperrholzelemente der Stiegenhäuser und Aufzugschächte wurden vollständig mit RIGIPS Riduro Holzbauplatten bekleidet. Durch den Einsatz von RIGIPS Riduro wird im Ernstfall ein Brandschutz von EI 90 – also von mindestens 90 Minuten – gewährleistet.

1A Trockenbau mit A1 Brandschutz

Die strengen Brandschutzvorgaben an die Konstruktion werden auch durch den Trennwand-Klemmfilz von ISOVER eingehalten. Mit Euroklasse A1 ist er nicht brennbar und sorgt zudem für effiziente Wärmedämmung. Die Hohlräume der Trennwände wurden vollflächig mit dem ISOVER Trennwand-Klemmfilz ausgekleidet. Besonders im Urlaub genießt der Gast in seinem Zimmer und vor allem im SPA-Bereich gerne die Ruhe, um vollends entspannen und abschalten zu können. Mit dem ISOVER Trennwand-Klemmfilz wurde auch hier das optimale Produkt für den erhöhten Schallschutz gefunden.

Riesiger Garten mit kräftigen Farben, verführerischen Düften und fantastischen Blüten

Jedes Zimmer bzw. jede Suite besitzt einen eigenen Freibereich in Form einer Loggia mit Sicht auf den rund 2.000 m² großen Garten samt In- und Outdoor-Pool. Auch der einstige Obstgarten wurde im Zuge der Hotelerrichtung wiederbelebt und ist mit seinen kräftigen Farben, verführerischen Düften und fantastischen Blüten für die Hotelgäste zugänglich. Die Früchte und Pflanzen der Apfel- und Kirschbäume, der Kräuterbeete und Beerensträucher finden sich auch in der Küche wieder. Aber sogar zur Straße hin zeigt sich das Hotel von seiner grünen Seite. Ein Zickzackraster aus geschoßhohen Lärchenholzlamellen umhüllt die Straßenfassade und dient als Rankgerüst für Kletterpflanzen.

>> „Holz setzt keine Limits. Im Baubereich schlägt es mit seinen technischen, bauphysikalischen und ökologischen Vorteilen jeden anderen Baustoff.“ <<

Reinhard Binder, Bauherr

MalisGarten

MalisGarten

Das Dreamteam im Trockenbau

„Eine Platte, eine Dämmung, ein System. Das Dreamteam im Trockenbau.“

Habito und ULTIMATE als System

Mit dem ISOVER ULTIMATE TF-039 Trennwand-Filz in Kombination mit der RIGIPS Habito Gipsplatte verwandelt sich das Zuhause in ein stabil ausgebautes, sicheres und komfortables Eigenheim. Für mehr Komfort und Sicherheit in den eigenen vier Wänden!

RIGIPS Habito – DIE Innovation im Trockenbau

Doch schauen wir uns einmal die einzelnen Bestandteile des Dreamteams genauer an.

Die RIGIPS Habito ist eine massive Gipsplatte, mit der selbst schwerste Lasten ganz problemlos überall angebracht werden können – und das Ganze einfach, sicher und sauber ohne Dübel. Ob individuelles Wohnkonzept, platzsparende Wandnutzung in Büros oder origineller Shop – RIGIPS Habito bietet überall größtmögliche Gestaltungsfreiheit und Flexibilität.

So viel Last ist nicht zu fassen

Belastungsprüfungen bestätigen, dass RIGIPS Habito-Systeme mit doppelt so hohen Konsollasten beansprucht werden können als konventionelle Trockenbausysteme.

  • An einfach beplankten Wänden können nun bis zu 80 kg pro Laufmeter montiert werden
  • An doppelten beplankten Wänden können 140 kg pro Laufmeter montiert werden

Die Befestigung kann an jeder beliebigen Stelle der Wand durchgeführt werden, auf Befestigungsplatten aus Holz oder Metall kann dabei explizit verzichtet werden.

Aufgrund des massiven Charakters bietet die RIGIPS Habito zusätzlich einen besseren Schallschutz als Standardkonstruktionen.

Der Stein der Leichten

Die zweite Komponente des Dreamteams bildet der ISOVER ULTIMATE TF-039 Trennwand-Filz. Der robuste Dämmfilz besteht aus ULTIMATE Hochleistungs-Steinwolle, ist jedoch bis zu 50 Prozent leichter als herkömmliche Steinwolle und eignet sich besonders für die Dämmung von Holz- und Metallständerwänden. Er bietet alle bekannten Vorteile von Steinwolle und darüber hinaus maximalen Brand-, Wärme- und Schallschutz bei minimalem Dämmstoffgewicht. Zudem ist er platzsparend in komprimierten Rollen verpackt.

Das Plus an Sicherheit

Die patentierte, nicht brennbare ISOVER ULTIMATE Hochleistungs-Mineralwolle bietet mit einem Schmelzpunkt von ≥ 1.000 °C ein entscheidendes Plus an Sicherheit: sie brennt nicht, glimmt nicht, fällt oder tropft nicht brennend ab und entwickelt keinen sichtbehindernden Rauch.

In Kombination die ultimative Trockenbau-Konstruktion

Diese Konstruktion sorgt somit sowohl für mehr Komfort als auch für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden.

Making the world a better home

„Wir handeln jeden Tag, um die Welt zu einem schöneren und nachhaltigeren Ort zum Leben zu machen.“

Unser Purpose

Der Purpose erklärt den gesellschaftlichen Nutzen unseres Unternehmens, unseren Beitrag zur Welt, die Rolle, die wir uns selbst in der Gesellschaft geben und was uns unersetzlich macht. Er verleiht der gesamten Tätigkeit unseres Unternehmens Sinn, indem er sich auf unsere Identität – die DNA – bezieht und unsere grundsätzliche Ziele benennt: unser kollektives Projekt.

Mit anderen Worten formuliert der Purpose, was uns als Saint-Gobain auszeichnet und von allen anderen abhebt, was unser gesellschaftlicher Nutzen ist und welchen positiven Einfluss dieser auf unsere Umwelt haben wird.

 

Die 3 Säulen von „Making the World a better Home”

  • Materialien („making“ – Produktion)

Ständiges Streben nach Lebensqualität & Komfort, was sich bei Saint-Gobain in der unglaublichen Innovationsfähigkeit äußert.

  • Achtsamkeit (Idee einer Welt „world“ als gemeinsamer, nachhaltigerer Ort zum Leben)

Die Aufmerksamkeit gegenüber all unseren Stakeholdern: Mitarbeiter, Kunden, Umfeld und Planet

  • Lebensräume („better home“)

Fähigkeit, nachhaltigere und komfortablere Lebensräume in all unseren Bereichen zu schaffen: bei Gebäuden, in der Gesundheit und der Mobilität.

Unser Nachhaltigkeits-Notizbuch

„Making the world a better home”

Ganz im Sinne des Saint-Gobain Purposes „Making the world a better home” gibt unser Notizbuch einen Einblick, was uns in Österreich bewegt, was wir bereits erreicht haben und woran wir weiterarbeiten. Die behandelten Nachhaltigkeitsbereiche reichen von Mitarbeiter, Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft und Komfort bis hin zu kontinuierlicher Verbesserung und Services. Jeder Bereich stellt sich anhand einer Grafik und dem dazugehörigen Grundsatz vor. Dem zugeordnet befinden sich die zugehörigen Themen. 

Z – WIR MARKETING – Nachhaltigkeit – Kommunikation – Notizbuchseiten

Josefhof Graz – Regeneration für Körper und Geist

„Mit schwebender Eleganz schmiegt sich das riesige Bauvolumen des Josefhofs in die Landschaft. Drei schmale langgestreckte Baukörper sind wie eine Arena mit der Natur verschränkt“, heißt es im Jurytext. „Die Eleganz des Josefhof Graz zeigt sich in der Auflösung des Raumes – zwischen Öffnung nach außen in die Natur und innerer Zurückgezogenheit.“ Diese Besonderheiten wurden mit dem Holzbaupreis für Gesundheitsbauten ausgezeichnet.

Symbol für Gesundheit: Josefhof Graz

Vollkommen logisch erscheint bei einem Gesundheitszentrum die Verwendung des Baustoffes Holz. Das dabei natürlich auch auf die anderen genutzten Werkstoffe größtmögliche Sorgfalt gelegt wurde, versteht sich wohl von selbst. „Durch den Einsatz von neuen technischen Erkenntnissen und der Verwendung von ökologischen Baustoffen wird eine sinnvolle Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt“. Dies war für alle Beteiligten ein wichtiger Punkt.

Nachhaltigkeit in allen Bereichen

„Es ist daher mehr als naheliegend, dass die RIGIPS Riduro Holzbauplatte, die neueste technische Produktlösung für den Holzbau beim Josefhof Graz ihre Verwendung findet“, meint Jens Koch, Leitung Fachberatung Architektur & Holzbau. Die RIGIPS Riduro Holzbauplatte ist ein regionales Produkt mit sehr geringem CO2-Fußabdruck, denn die Transportwege sind kurz.

Effizienz der Baumaterialien

Zur Erreichung eines möglichst niedrigen Primärenergiebedarfs ist die Anforderung an die benutzten Dämmstoffe hoch. Eine zusätzliche Herausforderung liegt darin, dass der Josefhof Graz sehr viele unterschiedliche Räume beinhaltet: Wohnräume gibt es hier ebenso wie Seminar-, Speise-, Ambulanz- und Wasserbereiche. Aus diesem Grund kommen die ISOVER ULTIMATE sowie der ISOVER MK-KF Passivhaus-Klemmfilz zum Einsatz. ULTIMATE ist eine Hochleistungs-Steinwolle mit einem Schmelzpunkt über 1.000 °C Celsius und findet daher besonders bei Konstruktionen aus Holz Verwendung.

> So spielten alle Komponenten zusammen, und es wurde ein Bauwerk geschaffen, in dem sich Körper und Geist regenerieren können. <