Top Employer 2022: Saint-Gobain Austria

Top-Employer: Business-People beim gemeinsamen Meeting

Saint-Gobain Austria wird auch in diesem Jahr zum TOP Employer 2022 zertifiziert und gehört somit zum 15. Mal in Folge zu den besten Arbeitgebern des Landes.

Herausragende Arbeitgeberqualitäten bei Saint-Gobain Austria

Als Grundlage der Zertifizierung findet eine jährlich Erhebung unter den weltweit führenden Arbeitgebern statt. Unternehmen, die als Top Employer 2022 zertifiziert sind, stellen ihre Mitarbeiter*innen in das Zentrum des unternehmerischen Handelns und bieten ihnen ein herausragendes Arbeits- und Entwicklungsumfeld. 

Grundlage der Untersuchung ist ein umfangreicher HR Best Practices Fragebogen. Dieser umfasst sechs übergeordnete HR-Dimensionen und 20 HR-Bereiche, wie zum Beispiel People Strategy, Work Environment, Talent Acquisition, Learning, Well-being und Diversity & Inclusion.

 

Folgende Themen könnten auch noch spannend sein:

Dachausbau – Für energiesparendes Wohnen

Dachausbau mit ISOVER ULTIMATE

Bestehende Gebäude können mit der Entscheidung über die richtige Dämmstärke beim Dachausbau auf Passivhausstandard saniert werden. So legst Du schon heute deine Heizkosten für die nächsten Jahrzehnte fest. Denn mit optimalem Wärmeschutz erzielt man sofort eine hohe Heizkostenersparnis auf die gesamte Lebensdauer des Gebäudes.

Warum sollte man einen Dachausbau überhaupt dämmen?

Beim Passivhaus bzw. Niedrigstenergie-Gebäude reduziert sich der Heizwärmebedarf im Vergleich zu konventionellen Neubauten um rund 75 %. Gegenüber Altbauten beträgt die Ersparnis sogar 90 %. So reichen für ein 30 m² großes Zimmer in kalten Wintern zum Beispiel 10 Teelichter, um es behaglich warm zu halten. Wer ein Haus neu baut, setzt am besten gleich auf Passivhausstandard und wird dafür mit minimalen Energiekosten belohnt – über die gesamte Lebenszeit des Gebäudes. Das ist sorgsamer Umgang mit unersetzbaren Rohstoffen und wirtschaftlich sinnvoll. Bei der Wärmedämmung lohnt es sich, so richtig dick aufzutragen. Die zweilagige Dämmung der Dachschräge verhindert Wärmebrücken und schützt auch die Holzkonstruktion beim Dachausbau vor Wärmeverlusten und Bauschäden.

Worauf sollte man bei einer Sanierung jetzt genau achten?

Auch bestehende Gebäude können auf Passivhausstandard saniert werden. Auf die richtige Reihenfolge kommt es an: Vorrang hat die umfassende Dämmung der Außenhülle kombiniert mit der Sanierung von Fenstern und Türen. Für die Energie, die dann noch benötigt wird, reicht eine kleine Heizanlage. Das angenehme Wohnklima gibt es gratis dazu. Je geringer der Energieverbrauch, umso einfacher kann man ihn mit erneuerbaren Energiequellen decken und desto unabhängiger ist man von fossilen Energieträgern und Energieimporten. Wer eine Sanierung in Angriff nimmt, muss sich bewusst sein, dass er eine einmalige Chance hat. Die nächste Sanierung wird nämlich erst in 20–30 Jahren fällig. Deshalb ist es wichtig, jetzt auf Top-Standards zu setzen, um so lange wie möglich die geringsten Energiekosten zu haben.

Wie bemesse ich richtig?

Die Verlegung von Klemmfilzen zwischen den Dachsparren kann gut in Eigenleistung gemacht werden. Zuerst wird die tatsächlich Breite ausgemessen und dann zum ausgemessenen Abstand noch ca. ein Zentimeter hinzugerechnet, damit die Dämmung gut klemmt. Zum Schneiden eignet sich ein Dämmstoffmesser. Auf eine fugenlose Verlegung ist zu achten.

Weitere spannende Dämmthemen:

WINZER KREMS – Sandgrube 13

Winzer Krems Weingut Außenansicht

Der renommierte Produzent von Qualitätsweinen setzt auf weberfloor 4610.

Einer der größten Qualitätsweinproduzenten Österreichs

Vor über 80 Jahren gegründet, hat sich WINZER KREMS – Sandgrube 13 zu einem der größten Qualitätsweinproduzenten Österreichs entwickelt. Die vielfach prämierten Weine dürfen bei keinem Spitzengastronomen mehr fehlen. Wer die Winzer Krems besucht, ist ebenfalls beeindruckt: Mitten in den Weingärten der Kremser Sandgrube präsentiert sich ein topmodernes Weingut und die „Sandgrube 13 wein.sinn“ Erlebniswelt, die ihresgleichen sucht.

Hoher Anspruch an den Boden des neuen Gebäudes

Der mittlerweile weit über die Grenzen Österreichs bekannte Weinbetrieb befindet sich seit Jahren auf Expansionskurs. Daher war der Bau eines zweiten Gebäudes als Produktions- und Lagerfläche notwendig geworden. An den Boden des neuen Gebäudes wurden spezielle Anforderungen gestellt, denn dieser muss extrem hohen Beanspruchungen standhalten. Mit der Planung und Ausführung wurde Bmst. Krammer von Architektur Krammer betreut. Er entschied sich für die schnellhärtende, hochfeste und früh begehbare Bodenbeschichtung weberfloor 4610 von WEBER Terranova. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: weberfloor 4610 ist für Industrieflächen wie z.B. Lagerhallen und Produktionen mit intensivem Staplerverkehr optimal geeignet. Die emissionsarme Beschichtung gleicht stark beanspruchte Bodenflächen wie Beton bzw. Zementestrich aus.  Ein weiterer Vorteil ist, dass damit eine enorm gute Ebenflächigkeit erzielt wird.

Beschichtung der gesamten Fläche an nur einem Arbeitstag

Mit der Verarbeitung wurde die Firma Maler Schmied GmbH aus Krems beauftragt. Für die Bodenbeschichtung wurden die oberösterreichischen Spezialisten BodenPro herangezogen. Die Aufbringung des Produktes erfolgt mittels M-Tec Duo Mix Maschinentechnik, damit können große Mengen Material kräfteschonend verlegt werden. An nur einem einzigen (!) Arbeitstag wurde mit zwei Maschinen und insgesamt acht Mann die gesamte Fläche von 1.200 m² beschichtet. Bereits am nächsten Tag war die neue Produktions- und Lagerhalle der Winzer Krems – Sandgrube 13 begehbar und die Fertigstellung konnte in Angriff genommen werden.

> WINZER KREMS setzt auf beste Qualität – sowohl beim Wein, als auch beim Boden. <<

 

Copyright Fotos: Helge Kirchberger & Saint-Gobain Austria GmbH

 

Du interessierst dich dafür wie unsere Produkte verarbeitet sind?

Dann wirf einmal einen Blick auf folgende Objekte: